Beim runden Leder am Ball bleiben: Fußball Nachrichten

Die vermutlich attraktivste Nebensache der Erde, also Fußball, hat einen riesigen Haken. Wie schon der frühere Nationaltrainer Sepp Herberger wusste, ist die Dauer eines Spiels in der Regel neunzig Minuten. In Sonderfällen kommen eine Spielverlängerung und ein Elfmeterschießen hinzu. Allerdings auch in der Spanne zwischen den Wettbewerben lässt das Fußballgeschehen die Fans nicht los. Denn Infos um den Fußball gibt es heutzutage jederzeit.
Über gewaltige Sportereignisse informierten damalig Gazetten und Radio sowie gewisse Zeit auch das Fernsehen. Die Vor- und Nachberichterstattung hielt sich selbst vor enormen Matchen meist in Grenzen. Die Statistiken zum Spiel betrafen das Spielergebnis ebenso wie möglicherweise noch die vom Coach vorgenommenen Auswechslungen sowie die vom Schiedsrichter erteilten gelben Karten und Platzverweise. Durch das Internet konnten dann aber ab Mitte der Neunziger sehr viel größere Mengen von Daten so verarbeitet und aufbereitet werden, so dass sich Fans ein umfassenderes Bild vom Hergang einzelner Partien, Gerüchten auf dem Transfermarkt und vielen anderen Dingen machen konnten. Hiermit spielten nicht zuletzt zahllose Fanforen eine zentrale Position.
Mit dem Aufkommen der Smartphones nahm obendrein der Gebrauch von so genannten Second Screens auch während Live-Übertragungen im Free TV immer mehr zu. Dementsprechend groß ist die Anzahl der Apps, die regelmäßig frische Statistiken zum Spielgeschehen bieten. Diese Informationen gehen bis in die Details und zeigen auch die gespielten Pässe und zurückgelegten Km für jeden individuellen an. Wer sich über die Spiele der Bundesliga oder in der Champions League informieren möchte hat zu Beginn vor allem eines: die riesige Qual der Wahl. Solche Analysen sind allerdings oft etwas für echte Kenner der Ereignisse auf dem Grün. Für den normalen Fußballfan sind wiederrum eher die große Anzahl an Livetickern von besonderem Belangen. Wer unterwegs sein muss und ein Spiel nicht live wahrnehmen kann, für den macht die Option Sinn, sich die sportlichen HöhepunkteHighlights in schriftlicher Form via WWW zu verfolgen. Bei dieser Art der schriftlichen Live Übertragung werden alle besonderen Gegebenheiten in Sekundenschnelle für Nutzer des Internets verfügbar gemacht. Ganz besonders gegen Abpfiff der Partie ist es möglich, dass bei wachsender Spannung in einer umgeämpften Partie sich die Hand immer wieder in Richtung Aktualisierungs-Button verschiebt.

Außerdem lassen sich im WWW logischerweise auch zahlreiche Spielberichte im Nachhinein bei mehreren Gazetten und Sportzeitschriften aufrufen. Ebenfalls hier zeigt sie ein Übergang gegenüber den ehemaligen reinen Printmedien. Die Ursache liegt in der Möglichkeit der Verknüpfung des geschriebenen Artikels mit einem hierzu gehörigen Video. Durch diese Weise wird das Bild deutlich allumfassender und viele Fragestellungen können klarer auf den Punkt gebracht werden. Vor allem lassen sich auch Parallelen zu bereits vergangenen liegenden Begebenheiten einfacher darstellen, auf Grund dessen, dass sich bei Video Portalen im Regelfall auch Aufnahmen von Fußball Events auffinden lassen, welche bereits mehrere Jahrzehnten zurück liegen. In der Gesamtheit entsteht so heute ein merklich runderes Bild von den Ereignissen auf dem Spielfeld und daneben, als dies früher der Fall war.

Fußball – Das Erlebnis Die Anfänge

Auf vielen Kontinenten der Welt ist Fußball DER Sport schlechthin. Er verbindet Leute jedes sozialen Standes, allen Lebensalters und jeder Herkunft .
Wird Bundesliga im Fernsehen gezeigt, schaut der 80-jährige Rentner genauso gebannt zu, wie sein 15-jähriger Enkelsohn.
Der Chefarzt eines Kreiskrankenhauses fiebert genauso mit, wie die Hausfrau in der Nachbarschaft. Ob in den südafrikanisches Slums oder in der Hamburger Hochhauskolonie, in allen Orten der Welt wird Fußball geliebt, gelebt und gespielt. Dieses Erlebnis nimmt bei Weltmeisterschaften noch einmal eine neue Größe an. Dann flattern die Flaggen an PKWs und Häusern, dann sitzen Kinder bereits in der Frühe im Unterricht mit Fußballtrikot. Große Veranstaltungen locken Fußballbegeisterte in die Grünanlagen und in der benachbarten Stammkneipe wird schon zwei Stunden vor Spielbeginn gefachsimpelt. Wie kam es dazu, dass dieses Freizeitvergnügen englischer Arbeitskräfte zu einem multinationalen Erlebnis wurde? Was macht die Faszination dieser Sportart aus?

Bereits in der Vorzeit spielten die Leute auf den unterschiedlichsten Kontinenten der Erde Ballspiele. Nicht stets musste der Ball dabei mit dem Fuß bewegt werden. In der Volksrepublik China wurde schon um 300 vor unserer Zeitrechnung ein Ballspiel als Ausdauerübung für das das Militär gespielt. Dieses Spiel wurde über die Jahrhunderte immer geschätzter und es existieren Unterlagen, welche beweisen, dass es bereits im frühen Mittelalter eine Nationalliga bestanden haben könnte. Auch in Südamerika sind frühzeitige Ballspiele zu finden. Auf diese Weise wurden zum Beispiel bei den Maya in Mexiko zeremonielle Ballspiele zur Verehrung der Götter ausgerichtet. Im fünfzehnten Jahrhundert entwickelte sich in Italien, England und Frankreich der Brauch, Treibballspiele zwischen unterschiedlichen Dörfern stattfinden zu lassen. Dabei ging es kreuz und quer durch die Landschaft und es konnte ziemlich grob zugehen.
Im neuntehnten Jahrhundert wurde die Sportart an den Schulen der Elite in England immer bekannter, erste Regeln wurden um 1848 festgelegt. Der erste, noch heutzutage bestehende Fußballclub auf dem Planeten ist der 1843 etablierte Guy’s Hospital Football Club. In den 1880ern kam der Fußball auf europäischen Boden, wo er schnell Liebhaber fand. in diesem Zeitraum waren „Leibesertüchtigungen“ im Trend und jeder, der etwas auf sich hielt, machte Sport.
Unter anderem auch in Arbeiterkreisen wurde Fußball zum Ausgleich zu der eintönigen Maschineriearbeit stetig angesehener. 1904 wurde der Fußballverband FIFA gegründet, welche 1930 das erste Welttunier in Uruguay veranstaltete.

Die Begeisterung
Vieles, was wir in in unseren jungen Jahrenals Kinder als schön empfinden, mögen wir ebenfalls als Erwachsene. Wer entsinnt sich nicht an Muttis selbst gebackenen Kuchen, an den liebsten Zeichentrickfilm oder ein liebste Spiel? Die meisten Jungs, aber auch jede Menge Mädchen spielen gerne Fußball. Die Geschlossenheit in einem Team, der Nervenkitzel und die Freude an der Bewegung ziehen Kinder mit. Neben der Freude lernen sie darüber hinaus auch Werte wie Sportliches Verhalten, Rücksicht und das Beherzigen von Vorschriften. Deswegen ist ein Fußballspiel von Anfang an mit guten Gefühlen belegt. Etliche Kinder spielen Fußball in Anfängervereinen und bleiben ihrem Team ebenso als Ausgewachsene treu, ob als Fußballer, Trainer, Assistent oder Fan. Daneben verehren die Kleinen die Fußballprofis ihres Lieblingsvereins wie Halbgötter und eifern ihnen nach. Sie gehen erst einmal mit ihrem Vater ins Fußballstadion, danach mit Freunden als Ausgleich zur Arbeit. So geschieht es schlussendlich, dass in dem Fußballlokal auf einmal der Architekt neben dem Kaminfeger sitzt und alle beide die Leidenschaft ausüben, die sie bereits als Kinder beeinflusst hat.
Im Fußball ist jeder gleich. Das Spiel vereint über Länderbegrenzungen hinaus. Junge Geflüchtete genießen ein Fußballspiel mit den Kindern, die in ihrem jetzigen Heimatland leben. Dabei braucht es keine gemeinsame Sprache, Fußball besitzt seine eigene Sprache.

Fußball ist eine der angesehensten Sportarten, da sie global verbreitet ist und Menschen von Kindesbeinen an vereint. Fußball vereint und erlaubt keinen Platz für Streit – außer der Schiedsrichter ist blind!